Milkipedia

Vorzugsmilch

Vorzugsmilch ist eine Form von Rohmilch, die nur gefiltert und gekühlt, aber sonst nicht weiter bearbeitet ist. Im Gegensatz zur Rohmilch darf Vorzugsmilch im Lebensmitteleinzelhandel verkauft, muss aber eindeutig deklariert werden. Um das das Risiko für Infektionen so gering wie möglich zu halten, unterliegt sie sehr strengen Hygienevorschriften. So darf beispielsweise die Temperatur der Milch auf dem Weg von der Abfüllung bis zur Ausgabe 8°C nicht überschreiten.

Im Unterschied zu anderen Milchsorten ist die Vorzugsmilch nicht mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum gekennzeichnet, sondern mit einem Verbrauchsdatum. Sie muss spätestens 4 Tage nach der Gewinnung verbraucht werden.

Da nicht alle Keime in der Vorzugsmilch abgetötet werden, sollte sie vor dem Verzehr sicherheitshalber abgekocht werden. Dennoch sollten Menschen mit einem schwachen Immunsystem (Säuglinge und Kleinkinder, kranke und ältere Personen) auf den Verzehr von Vorzugsmilch verzichten.

 

Quelle:

Milkipedia - Das Milchlexikon

Industriekaufmann/kauffrau

In einer Molkerei kümmert sich ein Industriekaufmann oder eine Industriekauffrau vor allem um die Buchhaltung, den Einkauf, die Produktionsplanung und die Materialwirtschaft. Das Controlling, also die Überwachung der Wirtschaftlichkeit der...

Zahlen - Daten - Fakten

Milchproduktion in Deutschland

4 Mio. Milchkühe erzeugten 2019
33 Mio. Tonnen Milchweiterlesen