Milkipedia

Präbiotika

Präbiotika sind spezielle Kohlenhydrate, die der Körper nicht abbauen kann. Hierzu gehören beispielsweise Inulin und Oligofruktose. Sie passieren unverdaut den Dünndarm und dienen im Dickdarm den natürlich vorkommenden Milchsäurebakterien als Nahrungsgrundlage und fördern so ihr Wachstum und ihre Vermehrung.

Präbiotika sind natürlicherweise z. B. in Roggenbrot, Zwiebeln oder Pastinaken enthalten, werden aber aufgrund ihrer positiven Wirkung auf die Darmflora auch gezielt bei manchen Milchprodukten zugegeben.

Wenn probiotische Bakterienkulturen mit Präbiotika kombiniert werden, dann spricht man von Synbiotika.


Quelle:

Milkipedia - Das Milchlexikon

Gemeinsame Agrarpolitik (GAP)

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) gehört seit Beginn der Einigung Europas zu den wichtigsten Aufgabenfeldern europäischer Politik. Dem Wandel der Lebensverhältnisse in Europa wurde die GAP immer wieder angepasst. Globalisierung,...

Das Kuhiz

Wie nennt man den Auszahlungspreis noch?

FA Kuh

Zahlen - Daten - Fakten

Tagesgemelk

aus 22 Liter Milch werden verarbeitet:
22 Liter Trinkmilch
22 Liter Joghurt
5 Päckchen Butter
2,5 kg Schnittkäse
2 kg Magermilchpulverweiterlesen