Milkipedia

Präbiotika

Präbiotika sind spezielle Kohlenhydrate, die der Körper nicht abbauen kann. Hierzu gehören beispielsweise Inulin und Oligofruktose. Sie passieren unverdaut den Dünndarm und dienen im Dickdarm den natürlich vorkommenden Milchsäurebakterien als Nahrungsgrundlage und fördern so ihr Wachstum und ihre Vermehrung.

Präbiotika sind natürlicherweise z. B. in Roggenbrot, Zwiebeln oder Pastinaken enthalten, werden aber aufgrund ihrer positiven Wirkung auf die Darmflora auch gezielt bei manchen Milchprodukten zugegeben.

Wenn probiotische Bakterienkulturen mit Präbiotika kombiniert werden, dann spricht man von Synbiotika.


Quelle:

Milkipedia - Das Milchlexikon

Milchwirtschaftlicher Laborant / Milchwirtschaftliche Laborantin

Eine besonders wichtige Aufgabe innerhalb eines Molkereibetriebs übernehmen die Milchwirtschaftlichen Laborant(inn)en: Sie überprüfen die angelieferte Rohmilch, den Zustand der Milch in den einzelnen Produktionsschritten sowie die...

Das Kuhiz

Welche Milchprodukte werden allgemein zur Gelben Linie gezählt?

FA Kuh

Zahlen - Daten - Fakten

Wohin fließt die verarbeitete Milchmenge?

Export 49%
Lebensmittelhandel 37%
Industrie, Ernährungsgewerbe, Großverbraucher 14%weiterlesen