Milkipedia

Käsebruch

Als Käsebruch bezeichnet man die, bei der Käseherstellung entstehende gallertartige Masse aus ausgefälltem Milcheiweiß (Kasein). Der Käsebruch wird für die weitere Produktion des Käses in kleinere Bruchstücke (Bruchkörner) geschnitten, um so die Oberfläche zu vergrößern, damit die Molke austreten kann. Für die Herstellung der  verschiedenen Käsesorten wird der Käsebruch in unterschiedlich große Bruchkörner zerteilt. Je höher der Trockenmassegehalt des Käses, desto kleiner müssen die Bruchkörner sein. Bei Emmentaler sind es beispielsweise 2-3 mm, bei Camembert hingegen 1-3 cm.

 

Quelle:

  • Lexikon der Milch (1988), S. 178, Prof. Dr. Edmund Renner, München

Milkipedia - Das Milchlexikon

Sterilmilch

Sterilmilch ist eine keimfreie Konsummilchsorte. Die homogenisierte Milch wird hierfür abgefüllt (z. B. in Glas- oder Kunststoffflaschen) und dann bei 110-120°C für 10-30 Minuten in der schon verschlossenen...

Das Kuhiz

Wie hoch lag in Deutschland der Pro-Kopf-Verbrauch für Käse im Jahr 2015?

FA Kuh

Zahlen - Daten - Fakten

Milchproduktion in Deutschland

4,3 Mio. Milchkühe erzeugten 2016
32,8 Mio. Tonnen Milchweiterlesen