Milkipedia

Buttermilch

Buttermilch entsteht als Nebenprodukt bei der Herstellung von Butter. Ihren leicht säuerlichen Geschmack und die etwas dickflüssige Konsistenz bekommt die Buttermilch durch die Zugabe von Milchsäurebakterien. Buttermilch enthält nur maximal 1 Prozent Fett und ca. 37 kcal pro 100 g.

Nach der Milcherzeugnisverordnung können zwei Buttermilchsorten unterschieden werden:

  1. Buttermilch: darf nicht mehr als 10 % zugesetztes Wasser oder 15 % Magermilch enthalten.
  2. Reine Buttermilch: darf keine Zusätze von Wasser oder Magermilch enthalten.


Quellen:

Milkipedia - Das Milchlexikon

Zellzahl

Die Zellzahl dient als Bewertungskriterium für die Rohmilchqualität. Anhand des Zellzahlgehalts der Milch kann die Eutergesundheit der Milchkühe beurteilt werden. Bei den somatischen (körpereigenen) Zellen handelt es sich zum...

Zahlen - Daten - Fakten

Wohin fließt die verarbeitete Milchmenge?

Export 50%
Lebensmittelhandel 35%

Industrie, Ernährungsgewerbe, Großverbraucher 15%

Quelle: ZMB, 2019
weiterlesen