Was verweist auf die letzte Verarbeitungsstätte des hergestellten Milchproduktes?

Die Antwort "Herkunftskennzeichen" ist leider falsch.
Die richtige Antwort wäre "Genusstauglichkeitskennzeichen/Identitätskennzeichen" gewesen.

Artikel zum Thema

Identitätskennzeichen

Das Identitätskennzeichen (vormals Genusstauglichkeitskennzeichen genannt), ist ein EU-weit einheitliches Symbol auf Verpackungen von Lebensmitteln tierischer Herkunft und ist somit auf allen Verpackungen von Milchprodukten zu finden.

Alle Betriebe, die mit tierischen Lebensmitteln umgehen, müssen, bevor sie ihre Erzeugnisse auf den Markt bringen, von den Behörden geprüft und zugelassen sein. Erst dann dürfen diese zugelassenen Betriebe auf der Verpackung ein Identitätskennzeichen anbringen.

In Deutschland vergeben die jeweiligen Veterinärämter der Bundesländer das Kennzeichen. Die im Kennzeichen enthaltene Betriebsnummer wird daher auch Veterinärkontrollnummer genannt. Das Kennzeichen weist daraufhin, wo das Produkt zuletzt bearbeitet oder verpackt wurde.

Das Kennzeichen auf den Verpackungen der Milchprodukte enthält folgende vier Informationen:

  • Das Kürzel EG für Europäische Gemeinschaft bei deutschen Produkten. Je nach Herkunftsland werden andere Abkürzungen für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft verwendet.
  • Das Kürzel des Landes der letzten Verarbeitung bzw. Verpackung, z.B. DE für Deutschland.
  • Bei Milchprodukten das Kürzel des jeweiligen Bundeslandes, z.B. SN für Sachsen.
  • Eine dreistellige Nummer, z.B. 016, die sogenannte Betriebsnummer der Molkerei.
Beispiel eines Identitätskennzeichens
Beispiel eines Identitätskennzeichens

Milkipedia - Das Milchlexikon

Europäisches Parlament

Das Europäische Parlament wird seit 1979 alle fünf Jahre von den Bürgerinnen und Bürgern der Europäischen Union direkt gewählt. Während das EU-Parlament in einigen Politikbereichen seine Zustimmung zu den vom...

Zahlen - Daten - Fakten

Wohin fließt die verarbeitete Milchmenge?

Export 49%
Lebensmittelhandel 37%
Industrie, Ernährungsgewerbe, Großverbraucher 14%weiterlesen