Wie wichtig ist der Export für den deutschen Milchmarkt?

Der Außenhandel mit Milchprodukten hat für die deutsche Milchwirtschaft eine zunehmend hohe Bedeutung. Inzwischen exportiert Deutschland die Hälfte seiner produzierten Milchmenge!

Zentrale Rolle des Außenhandels für deutsche Milchwirtschaft

Ausländische Absatzmärkte spielen für deutsche Molkereiprodukte eine zunehmend wichtige Rolle. Weil die Bevölkerung in Deutschland tendenziell abnimmt, der Altersdurchschnitt steigt und damit die Anzahl möglicher Milchverbraucher sowie der durchschnittliche Verbrauch an Milch und Milchprodukten ebenfalls bald tendenziell sinken wird, muss die deutsche Milchindustrie neue Märkte im Ausland erschließen um die – trotz sinkender Kuhbestände – steigenden Rohmilchmengen wirtschaftlich rentabel zu verarbeiten und zu veräußern. Immer enger ist der deutsche Milchmarkt deshalb mit den Märkten rund um die Welt verbunden. Eine besondere Rolle nimmt dabei der Handel mit den Märkten anderer EU-Staaten ein.

Milch in Deutschland fließt 2014_zugeschnitten.jpg" />

Wichtige Exportprodukte und Zielmärkte

Das Hauptexportprodukt aus Deutschland ist Käse. Mit einem Exportvolumen von 1,16 Millionen Tonnen bei Käse war Deutschland bei diesem Produkt im Jahr 2014 eindeutiger Spitzenreiter in der EU. Die wichtigsten und größten Abnehmer deutscher Käseprodukte sind Italien, die Niederlande und Frankreich innerhalb der EU, und Russland, die USA und Japan außerhalb der EU. Verglichen mit anderen EU-Staaten exportiert Deutschland außerdem am meisten Joghurt, Kondensmilch, Magermilchpulver und Konsummilch. Auch bei diesen Produkten konzentrieren sich die Außenhandelsbeziehungen vor allem auf andere EU-Mitgliedstaaten.

Neben den besonders engen Handelsbeziehungen mit anderen EU-Staaten liegt auch außerhalb Europas ein großes Potenzial für den Export deutscher Milchprodukte. Der Hauptgrund dafür ist vor allem das hohe Bevölkerungswachstum in Ländern wie China, das selbst bei gleichbleibendem Pro-Kopf-Konsum zu einer steigenden Nachfrage an Milchprodukten führt. Darüber hinaus öffnen der steigende Wohlstand in Schwellenländern sowie die Veränderung der Ernährungsgewohnheiten in Entwicklungsländern der deutschen Milchindustrie neue Absatzmärkte. Dies gilt insbesondere für Milch, Molkenpulver, Kondensmilch, Käse und Butter. Deutsche Kondensmilch wird beispielsweise vor allem von den Staaten des Nahen und Mittleren Ostens abgenommen. Trockenmilcherzeugnisse aus Deutschland werden außerhalb der EU vor allem nach Indonesien, Saudi Arabien und Algerien exportiert.

Wichtige Importprodukte und Lieferländer

Umgekehrt kommen durch den freien Handel in der EU Milch und Milchprodukte aus anderen EU-Staaten und Drittstaaten nach Deutschland. Die größten Exporteure nach Deutschland sind die Niederlande, Frankreich, Österreich und die Schweiz. Die Schweiz ist der größte Lieferant unter den Drittländern.

Die Käseimporte machen ungefähr die Hälfte aller Importe aus. Hier sind die größten europäischen Lieferanten am deutschen Markt die Niederlande, Frankreich, Dänemark, Österreich und Italien.

Neben Käse werden größtenteils Butter, Joghurt mit Zusätzen sowie Molke und Molkenkonzentrat importiert. Butter ist nach Käse umsatzmäßig das zweitwichtigste Importprodukt. Größte Lieferanten sind die Niederlande und Irland. Aus den neuen EU-Ländern, wie Polen und Tschechien, kommt sehr viel Industrierahm und Versandmilch auf den deutschen Markt.

Deutschland ist Nettoexporteur

Bei den meisten Milchprodukten ist Deutschland jedoch Nettoexporteur, d.h. Deutschland exportiert also mehr Milchprodukte, als es importiert – mit Ausnahme von Butter.

Auffällig beim deutschen Handel mit Milchprodukten sind die niedrigen Preise der deutschen Exportprodukte und die hohen Preise für importierte Milchwaren. Dies liegt daran, dass Deutschland in vielen Fällen Rohmilch exportiert und fertige Milchprodukte importiert. Die Wertschöpfung und Veredelung der Milch findet noch im Ausland statt.

Schließlich werden von deutschen Konsumenten viele Spezialitäten (z.B.  französischer Käse) nachgefragt, während Deutschland viel Standardware (Milchpulver, Kondensmilch, Molke) in die EU-Nachbarländer und Drittstaaten ausführt.

Milkipedia: Außenhandel

Weitere Informationen

Schlagworte

Milkipedia - Das Milchlexikon

Industriekaufmann/kauffrau

In einer Molkerei kümmert sich ein Industriekaufmann oder eine Industriekauffrau vor allem um die Buchhaltung, den Einkauf, die Produktionsplanung und die Materialwirtschaft. Das Controlling, also die Überwachung der Wirtschaftlichkeit der...

Zahlen - Daten - Fakten

Wohin fließt die verarbeitete Milchmenge?

Export 49%
Lebensmittelhandel 37%
Industrie, Ernährungsgewerbe, Großverbraucher 14%weiterlesen