Milkipedia

Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)

MHD bedeutet Mindesthaltbarkeitsdatum und steht für die Herstellergarantie "Mindestens haltbar bis ...".

Der Internationale Milchwirtschaftsverband IDF hat ein Faktenblatt zusammengestellt, das ausführliche Antworten auf Fragen zur Haltbarkeit von Milch und Milchprodukten gibt.

Kann ich ein Produkt auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums verzehren?

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass Lebensmittel auch eine kurze Zeit nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) unbedenklich verzehrt werden können. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Art des Lebensmittels, seiner Anfälligkeit gegenüber dem Wachstum von Mikroorganismen und von der richtigen Aufbewahrung. Man sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass es nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums zu geringfügigen Einbußen bei den arganaleptischen Eigenschaften eines Lebensmittels wie Geschmack, Aroma, Aussehen oder sogar seines Nährwertes kommen kann. Umgekehrt sollten Lebensmittel nach Ablauf des Verbrauchsdatums nicht mehr verzehrt werden, da sie dann nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet sind.

Weshalb war meine Milch bereits vor Ablauf des MHD verdorben?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum gilt im Allgemeinen nur für ungeöffnete Verpackungen. Bei einer einmal geöffneten Milchpackung kann die Haltbarkeit der Milch verringert sein, weil sie hierdurch Einflüssen aus der Umgebung ausgesetzt ist oder weil sie geänderten Temperaturbedingungen unterliegt (wenn die Milch z.B. während einer Mahlzeit nicht im Kühlschrank steht).

Dieses Lebensmittel sieht noch gut aus und riecht auch nicht schlecht, obwohl das Verbrauchsdatum abgelaufen ist. Kann es noch bedenkenlos verzehrt werden?

Einige schädliche Bakterien können sich rasant und unkontrolliert vermehren oder sogar gefährliche Toxine produzieren, ohne dass sie eine nachteilige Wirkung auf die arganaleptische Qualität (Geruch, Geschmack, Textur) des betroffenen Lebensmittels haben. Im Zweifelsfall sollte man Nahrungsmittel, bei denen das Verbrauchsdatum bereits abgelaufen ist, lieber wegwerfen.

Weshalb sind Milch und Milchprodukte unterschiedlich lange haltbar?

In der Milchwirtschaft werden verschiedene Verfahren angewendet, um die Lagerfähigkeit eines Produkts zu verlängern. Zu den gängigen Methoden gehören die Wärmebehandlung von Trinkmilchprodukten für eine vorgegebene Zeitdauer und Temperatur; die Säuerung durch das Hinzufügen von Starterkulturen bei fermentierten Milcherzeugnissen wie Joghurt, Kefir oder Buttermilch; das Trocknen von Milchkonzentrat zur Herstellung von Milch- oder Magermilchpulver oder der Zusatz von Konservierungsmitteln wie Schmelzsalze zu haltbarem Schmelzkäse, z.B. von Phosphat und Zitrat. Die Haltbarkeit von Trinkmilchprodukten hängt von einer Reihe von Faktoren ab, insbesondere von der Wärmebehandlung (weithin als Pasteurisierung bekannt), der Qualität der angelieferten Rohmilch, von zusätzlichen Verfahren wie der Mikrofiltration, den Abfüllbedingungen, der Überwachung der Temperatur und den Verpackungstechnologien. Die Wärmebehandlung ist jedoch der wichtigste Faktor, der die Haltbarkeitsdauer bestimmt. Im Allgemeinen wird in der Milchindustrie ein Pasteurisierungsverfahren angewendet, das unter der Bezeichnung Kurzzeitpasteurisierung bekannt ist und bei dem die Milch bei 72°C mindestens 15 Sekunden lang erhitzt wird. Mittels der Kurzzeitpasteurisierung ist es unter den günstigsten Verarbeitungs- und Lagerbedingungen und in Abhängigkeit von der ursprünglichen mikrobiologischen Qualität der Rohmilch möglich, die Haltbarkeit von Milch um bis zu 3 Wochen zu verlängern. Ein häufiges Verfahren ist auch die Ultrahocherhitzung, bei der für 1- 2 Sekunden hohe Temperaturen (> als 135°C) angewendet werden. Ultrahocherhitzte Produkte sind praktisch steril und können für einen langen Zeitraum bei Umgebungstemperaturen aufbewahrt werden (wie z.B. haltbare Milch). Die Milchwirtschaft hat sich neuere Technologien zu Eigen gemacht, welche die Haltbarkeit von Frischmilch über die traditionelle Lagerfähigkeit hinaus verlängern können und bei denen nur minimale Abstriche beim Geschmack und der Qualität hingenommen werden müssen. Diese Milch wird im Allgemeinen als Milch mit verlängerter Haltbarkeit oder ESL-Milch (ESL = extended shelf life oder längere Haltbarkeit) bezeichnet. Ein Beispiel hierfür ist die Kurzzeithocherhitzung, mittels der die Haltbarkeit von Milch bei entsprechender Kühlung auf mehr als 50 Tage verlängert werden kann.

Quelle: IDF Fact Sheet, Februar 2012

Schlagworte

Milkipedia - Das Milchlexikon

Hemmstoffe

Hemmstoffe umfassen im weitesten Sinne alle Substanzen, die das Bakterienwachstum hemmen und somit zu Säuerungsstörungen bei der Produktion von Sauermilchprodukten und Käse führen können. Meist handelt...

Das Kuhiz

Welche Milchprodukte werden allgemein zur Gelben Linie gezählt?

FA Kuh

Zahlen - Daten - Fakten

Tagesgemelk

aus 22 Liter Milch werden verarbeitet:
22 Liter Trinkmilch
22 Liter Joghurt
5 Päckchen Butter
2,5 kg Schnittkäse
2 kg Magermilchpulverweiterlesen