Sind Nahrungsmittel in Deutschland teuer?

Die Preise für Nahrungsmittel sind innerhalb der Europäischen Union sehr unterschiedlich. Dänische Verbraucher müssen 2012 für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke am tiefsten in die Taschen greifen!

Mit einem Preisniveauindex für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke von 144 im Jahr 2012 liegt Dänemark hoch über dem europäischen Durchschnitt (EU27=100). Deutschland liegt im europäischen Vergleich im Mittelfeld (Index = 110). Vor allem in Nordeuropa sind die Preise überdurchschnittlich hoch. Günstiger sind die Nahrungsmittelpreise dagegen vor allem in einigen südeuropäischen Ländern, wie Spanien sowie in den osteuropäischen Ländern.



Verbraucher geben immer weniger für Nahrungsmittel aus

Der Anteil der Ausgaben für Nahrungsmittel an den gesamten Konsumausgaben nimmt seit Jahren ab. Im Jahr 2014 gaben die privaten Haushalte in Deutschland nur noch 10,5 Prozent ihrer Konsumausgaben für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke aus. Der Grund für den langfristigen Rückgang des Anteils der Nahrungsmittelausgaben liegt in den Einkommenssteigerungen und in dem unterdurchschnittlichen Anstieg der Nahrungsmittelpreise. Der höhere Lebensstandard kommt besonders in zunehmenden Ausgaben für Wohnen, Freizeitaktivitäten und Gesundheitspflege zum Ausdruck. Zudem ist lt. dem Informations- und Medienunternehmen Nielsen der Kauf von günstigen Lebensmitteln die beliebteste Sparmaßnahme der Verbraucher in Deutschland.

Milch und Käse sind nirgends so günstig wie in Deutschland

Trotz der gestiegenen Preise sind Nahrungsmittel in Deutschland im Vergleich mit anderen EU-Staaten relativ günstig. Genauer gesagt liegen die Nahrungsmittelpreise in Deutschland im Mittelfeld.

Besonders günstig sind in Deutschland Milch und Käse. Ein Bundesbürger bezahlt für diese Produkte rund 25 Prozent weniger als ein Franzose, ein Italiener, ein Spanier, ein Belgier, ein Däne, Schwede oder Brite dafür zahlen muss.

Milch macht stark, aber nicht arm

Nach wie vor sind Lebensmittel in Deutschland günstig – allen voran Milch und Käse. Entsprechend gering ist folglich auch nach wie vor der Anteil an den Gesamtausgaben eines durchschnittlichen deutschen Privathaushalts, der auf Milch und Käse entfällt – und dies obwohl der Verzehr von Milch und Käse bis heute tendenziell angestiegen ist.

Insgesamt haben deutsche Verbraucher im Jahr 2014 knapp 1.518 Milliarden Euro für ihre Lebenshaltung aufgewendet. Die Ausgaben für Nahrungsmittel und Getränke liegen mit 159 Milliarden Euro an dritter Stelle, nach den Ausgaben für Wohnen und Verkehr.

Weitere Informationen

Verwandte Artikel

Schlagworte

Milkipedia - Das Milchlexikon

Kaffeesahne

Kaffeesahne ist ein Sahneerzeugnis mit einem Fettgehalt von mindestens 10 Prozent. Im Handel ist sie mit Fettgehalten von 10,12, und 15 Prozent erhältlich. Durch das Homogenisieren der Kaffeesahne wird die Weißkraft im Kaffee...

Das Kuhiz

Wer führte 1984 die Milchquote ein?

FA Kuh

Zahlen - Daten - Fakten

Tagesgemelk

aus 22 Liter Milch werden verarbeitet:
22 Liter Trinkmilch
22 Liter Joghurt
5 Päckchen Butter
2,5 kg Schnittkäse
2 kg Magermilchpulverweiterlesen